Maske

Allgemein unterscheidet man zwischen Mund-Nasen-Schutzmasken (MNS-Operationsmasken) und Partikel-filtrierenden Halbmasken (FFP, engl. Filtering Face Piece).

Der medizinische MNS wurde in erster Linie entwickelt, um in chirurgischen Settings die Patienten vor Tröpfcheninfektionen zu schützen.

Viren und zumal kleine Viren außerhalb von Tröpfchen werden nicht abgehalten.

MNS-Operationsmasken sind kein Atemschutz und schützen daher nicht vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus.

Die Öffnungen der MNS-Masken betragen im Durchschnitt ca. 20 µm (= 20.000 nm), die Größen der Viren betragen ca 60 bis 160 nm.

Man unterscheidet bei den Masken zwischen


MNS-Masken  

FFP1-Masken   

Leckage-Anteil maximal 25%

Diese Masken schützen u.a. gegen ungiftige Stäube z.B. Zellstoff, Zement, Gips, Kalkstein oder Pollen.


FFP2-Masken    (Atemschutzmasken)

Leckage-Anteil maximal 11%

Schützen vor giftigen Stäuben z.B. Kalziumoxid, Betonstaub, Granit oder Zinkoxidrauch.


FFP3-Masken

Leckage.Anteil maximal 5%,

Schützen bspw. vor giftigen Stäuben von Chrom, Kobalt, Nickel oder Schimmelsporen.

Es ist in der E-Norm 149 für FFP-Masken festgelegt, dass nur FFP3-Masken gegen Viren helfen können. Der Mund-Nasen-Schutz, den heute nahezu alle tragen, ist aber noch weniger dicht als die FFP1-Maske!



Zitat Prof. S. Bhakdi: „Wer glaubt, dass eine Maske Viren aufhält, der glaubt auch, dass ein Maschendrahtzaun Fliegen aufhält.“

Das eigentliche Ziel des Tragens der Masken

Das erzwungene Tragen von Masken ist eine wichtige Agenda im Rahmen der Großen Transformation oder des Great Reset, der sowohl vom IWF als auch vom WEF (Weltwirtschaftsforum) „ausgerollt“ wird und ursprünglich im Januar 2021 in Davos, Schweiz, offiziell „vorgestellt“ werden sollte. Inzwischen ist diese Privatveranstaltung von Herrn Klaus Schwarz – aus „pandemischen Gründen“ – nach Singapur auf Mitte Mai 2021 verschoben worden.


Es ist eine Agenda der Umerziehung durch Rituale. Das Tragen der Maske ist ein Ritual der Verhaltensakzeptanz. Es ist ein Ritual, um Gehorsam zu erzwingen, die Unterwürfigkeit zu zeigen. Gleichzeitig dient sie als Symbol zur Sichtbarmachung der angeblichen Pandemie.

Sie sollen den Willen der Bevölkerung brechen, stets an die Bedrohung erinnern, um so die Menschen im Dauerzustand der Angst zu halten.


Je schneller und leichter man die Maske akzeptiert, desto schneller wird man in der Gesellschaft akzeptiert. Im Umkehrschluss heißt dies, dass die Maskenverweigerer als unsolidarisch, verantwortungslos und rücksichtslos denunziert werden können.

Die meisten Menschen wollen akzeptiert werden. Sie fühlen sich dadurch geborgen, egal wie unbequem diese Akzeptanz ist und egal, wie sehr sie auf Lügen beruht.